Mittwoch, 20. April 2011

Rebenauswahl

Die Auswahl und der Kauf der Reben war wohl einer der emotionalsten Momente. Ich beschloss, auf den total 12m Länge 13 Rebstöcke zu Pflanzen. Das ergibt 1.2m Abstand, was den Empfehlungen entspricht. Die Auswahl fiel auf Muscat-Bleu Reben (Wikipedia). Ich wollte auf jeden Fall total resistente Trauben, damit keinerlei Schädlingsbekämpfung notwendig sein würde. Ebenso sollten sie frostresistent sein. Damit war schon klar, dass es keine typischen Weintrauben sein würden. Dieser Kompromiss war einschneidend aber im Nachhinein gut. Es wird nie einen Super-Wein aus den Muscat-Bleu geben, aber sie werden mit wenig Aufwand und absolut ohne Chemie grosse, gesunde Mengen an Trauben liefern. Der innovative Profi-Winzer Fredy Strasser aus Oberstammheim macht es vor.

Muscat-Bleu sind sogenannte PIWI Reben, d.h. pilzwiderstandsfähig. Sie wurden in der Schweiz gezüchtet und gelten als eine der beliebtesten Tafeltrauben. Tafeltrauben haben wesentlich weniger Zucker als Weintrauben - für die Weinherstellung ein Nachteil. Eine richtige Weintraube, die resistent gegen Mehltau ist, ist aber leider noch ein Wunschtraum.

Die 13 Muscat-Bleu Setzlinge bestellte ich schliesslich bei der rennomierten Rebschule Meier in Würenlingen. Selbstverständlich holte ich sie persönlich ab.

Kosten:
Das ganze ist ja ein Hobby. Also habe ich keine Buchhaltung geführt. Trotzdem hier spasseshalber eine kleine Kosteninformation. Die Kosten für alle Setzlinge sind in der Tat fast vernachlässigbar im Vergleich zum Rest. Sie kosteten unter CHF 200.-. Ein Vielfaches davon kostete das ganze Gartenbau-Material (Mauer-Steine, Kies, Splitt, Betonröhren, Wegeplatten, Holzpfosten, Draht etc.) und die Metall-Pfähle mit Zubehör. Später auch die Bodenbegrünung. Unbezifferbar ist natürlich die Arbeit. Auch darüber habe ich nicht Buch geführt, schätze aber, dass ich bis zu den ersten Trauben weit über 50 Stunden investiert habe. Und wie bei jedem Hobby ist es ja nie zu Ende. Man investiert immer weiter Geld und Arbeit.

Da ich ein Mathematik- und Zahlen-Freak bin, habe ich mal die Kosten für die ersten Flaschen Kurlimuser 2013 kalkuliert unter Annahme, die Arbeit sei von einem Gärtnerlehrling ausgeführt worden. Ich komme auf ca. CHF 300.-/Flasche. Das ist Château-Pétrus Niveau. Die Auserwählten, die meinen Wein eines Tages geschenkt bekommen, mögen das bei jedem Schluck der sauren Mostes ehrfürchtig bedenken! 

Muscat-Bleu Setzling

Die Wurzeln der zarten Setzlinge wurden zuerst etwas eingekürzt. Nach der Wässerung wurden sie verpflanzt.


Wässerung

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen