Sonntag, 29. August 2021

neue Etiketten

Der 2020er Kurlimuser lagerte immer noch ohne Etiketten im Keller. Jetzt bestellte ich wieder bei der selben Internetdruckerei die grundsätzlich gleichen Selbstklebeetiketten. Aber diesmal gleich 100 Stück auf einer Rolle. Und ohne Jahrgang drauf, dafür ist neu ein Feld drauf, wo ich den Jahrgang jeweils von Hand anschreiben kann. 

Von den mittlerweile dunklen Beeren sind einige zerplatzt. Und man findest auch "gelochte". Habe gelesen, dass das Platzen eher bei grosser Trockenheit passiert, aber das war ja jetzt ganz und gar nicht trocken. Und ob die Löcher von Insekten stammen? Mal abwarten und Wein trinken ...


die  neue, universelle Etikette


jetzt Ende August kommt das langsam
und endlich in die richtige Farbe


hat aber ziemlich viele zerplatzte oder gelochte Beeren


Viele Trauben, viel Arbeit

Nach 2 Wochen Ferienabwesenheit gibt es wieder gewaltig Arbeit im Rebberg. Die Veraison (Farbumschlag) hat endlich eingesetzt - Anfang August. Viel später als sonst. Der Grund ist wohl der kalte und nasse Sommer. Es hat viele Trauben. Sehen gesund aus. Jetzt wird viel Laub geschnitten, damit die Sonne an die Beeren kommt. Einige Blätter haben Pockenmilbe. Diese mit Vorzug entfernen.

Danach schneide ich bei allen Trauben die untersten Beeren weg. Die sind sowieso meistens die schwächsten.


Oleander und Reben

nach dem Laubschnitt


viele Trauben

Veraison: aus grün mach rot



Dienstag, 3. August 2021

Hässlicher Sommer und ein Reh

Der Sommer 2021 ist ja bei uns wohl einer der hässlichsten überhaupt. Kalt, nass und Unwetter mit Orkan und Hagel. Und das gleich reihenweise. Die Auswirkungen sind einerseits sehr lokal und anderseits ergibt sich eine generelle Verspätung der Traubenentwicklung. 

In Winterthur Wülflingen, nur 5.5km Luftline von mir, sind die Reben und auch andere Landwirtschaft fast vollständig zerstört worden. Mein Kurlimuser dagegen hat rein gar nichts abbekommen. Aber er ist gewaltig in Rückstand. Würde sagen fast 1 Monat. Bis Ende Juli noch rein knallgrüne Beerchen, wo in anderen Jahren der Farbumschlag schon lange stattgefunden hatte. Keine Ahnung, wie das noch endet in diesem Jahr.



Zuerst noch der Besuch meines neuen Haustiers :-) Das Reh kommt öfters vorbei. Sieht ja niedlich aus, aber wenn es dann an die Trauben geht, verstehe ich keinen Spass mehr...





Das nasse Wetter hat zu starkem Wuchs des Grünzeugs geführt. Und zu höllisch vielen Trauben. Sollte ich eigentlich jetzt reduzieren, aber ich bringe es wie immer nicht über's Herz.