Freitag, 24. Juli 2020

Die Véraison

Wikipedia mein dazu:
Als Véraison [veʀɛzɔ̃] wird im Weinbau der Reifebeginn der Beeren bezeichnet, in dessen Zuge sich die Beeren aufhellen oder verfärben, ihr Zuckergehalt steigt und ihr Säuregehalt sich verringert. Im Vegetationszyklus der Weinrebe folgt die Véraison der Entwicklung von Blüten zu Beeren, wobei die Beeren vor Beginn der Véraison noch grün und hart sind und nur die Hälfte ihrer späteren Größe erreicht haben. Innerhalb der BBCH-Skala für Weinreben entspricht die Véraison dem Entwicklungsstadium 83.

Bei den Weißweinsorten färben sich die grünen Beeren grünweiß, weiß, gelb, gelbgrün, grau, rosa, rot oder purpur, bei den Rotweinsorten wandelt sich die Farbe von grün zu blau, violett oder schwarz.[1]
Auf der nördlichen Erdhalbkugel beginnt die Véraison – abhängig von Rebsorte und Wetter – gewöhnlich Ende Juli / Anfang August, auf der südlichen Halbkugel im Januar.[1] Die Véraison findet nicht bei allen Beeren gleichzeitig statt und hängt sowohl von pflanzlichen wie auch von Umwelteinflüssen ab. Die ersten Blüten entwickeln die ersten Beeren und bei diesen beginnt dementsprechend auch die Véraison zuerst. Darüber hinaus setzt die Véraison auch bei denjenigen Beeren zuerst ein, die einem besonders warmen Mikroklima oder leichtem Trockenstress ausgesetzt sind.

In der französischen Gemeinde Châteauneuf-du-Pape wird der Reifebeginn der Beeren alljährlich mit einer Fête de la véraison gefeiert.


Die Kurlimuser Beeren beginnen diesmal (erst) in der zweiten Julihälfte mit dem Farbumschlag.


Sieht alles sehr gut, prächtig und gesund aus. Fragt sich nur, ob das bis zur Ernte so bleibt...


Donnerstag, 9. Juli 2020

Blattschnitt

Jetzt macht mir mein Rebberg wieder Spass! Die Blätter sind recht gesund (nur wenig Pockenmilbe), sie wuchern und es hat viele kleine grüne Beeren. Nur die zwei Stöcke oben links tragen keine Früchte, weshalb auch immer..


die obere Reihe nach dem Blattschnitt

Zeit jetzt nicht nur zu gipfeln (oben abschneiden), sondern auch um den Blattschnitt zu machen. Das heisst, man entfernt im unteren Teil, wo die Trauben wachsen, ziemlich viele Blätter. So, dass die Beeren nicht im Blattschatten stehen. Also damit die Sonne rankommt und keine Fäule entstehen kann, wenn's dann wieder mal feucht wird.


zur Zeit sieht's nach viel Beeren aus



Jede Traube ist recht licht bebeert. Das kommt von der Verrieselung während der Blüte. War aber immer so und ist typisch für die Muscat Bleu. Das macht die Traubensorte auch so resistent gegen Fäulnis und Mehltau. Im Gegensatz zum Beispiel zu ebenfalls heimischen prallen Pinot Noir Trauben, in denen die Feuchtigkeit gefangen bleibt.

gesunde Beeren




Montag, 8. Juni 2020

Die letzte Flasche vom Superjahrgang 2016

Es ist kaum zu glauben. Meine Kurlimuser Eigenkelterung hat ja schon fast alles erlebt. Von Top bis Flop. Eindeutig Top war der 2016er Jahrgang. Nicht so viele Flaschen, aber dafür perfekte Balance und Qualität. Und darauf, dass der nach 4 Jahren noch so perfekt ist, bin ich ein klein bisschen Stolz. :-)

Die letzte Flasche dieses Jahrgangs war nun leider an der Reihe.

die letzte Flasche 2016er mit Spaghetti Cinque P


Normalerweise öffne ich natürlich zu Pasta einen Italiener. Habe einige im Keller, aber alle noch zu jung zum trinken. Ich bin ja ein Fan des Lagerns und der wertvollen, haltbaren Weine. Deshalb gab's zu den Spaghetti "5 P" den letzten Kurlimuser 2016. Und es machte Spass und motiviert mich, den kommenden 2020er genauso gut zu machen.

Mein Rezept zur Spaghettisauce gibts' beim klicken hier.


Freitag, 5. Juni 2020

Die Rebenblüte bei Regen und Wind - na ja...

Von den beiden letzten Jahren her waren meine Reben ja stark gestresst und geschwächt. Deshalb liess ich diesen Frühling so ziemlich alles wachsen. Keine gewaltigen Erziehungsmethoden. Einfach wachsen lassen. So wie es immer mehr Hipster-Winzer machen. Allerdings düngte ich mehrmals stark mit Bio-Beerendünger. Und natürlich stecke ich laufend viel Arbeit ins Umfeld: also das Jäten, bereinigen, schneiden, gipfeln etc. Andere Massnahmen = Null. Also alles Bio.

der Beginn der Traubenblüte bei nassemWetter

Bisher sieht es sehr gut aus. Das Laub hatte ganz am Anfang etwas Pockenmilben. Ist aber alles von selbst verschwunden. Die Blätterwand ist so satt grün wie schon lange nicht mehr. Auch keinerlei Chlorose wie früher. Und anständig viele Blütenstände.

die untere Reihe 

Allerdings beginnt nun die Blüte und das Wetter ist seit langem wieder mal schlecht. Regen und Wind. Nicht ideal für die stark zerrieselnden Muscat Bleu Reben. Aber der Regen tat den Pflanzen grundsätzlich sicher gut nach wochenlanger Trockenheit.

und die obere

Jetzt schauen wir mal, wie viele Beerenknöllchen nach der Befruchtung am Schluss noch an den Gescheinen hängen. Aber es wäre nur schon ein Riesenerfolg, wenn in diesem Jahr an jedem Stock wieder Beeren wachsen und vor allem alles so gesund und kräftig aussieht wie jetzt.

Das Geschein (Quelle: Wikipedia):
Als Geschein wird im Weinbau der längliche, rispenartige Blütenstand (Infloreszenz) der Weinrebe (Vitis vinifera) bezeichnet.

Das Geschein wird im späten Frühjahr ausgebildet, wenn die Triebspitze 17 bis 20 Internodien hat. Jedes Geschein hat eine Vielzahl von Knospen, aus denen während der Rebblüte einzelne Blüten entstehen. Je nach dem Grad der Verrieselung (Befruchtungsstörung) werden aus den befruchteten Blüten eines Gescheines Weinbeeren gebildet, die zusammen eine Traube (botanisch Rispe) ergeben.

Der Name "Geschein" kommt daher, dass die Knospen der Gescheine ähnlich aussehen wie die sich später entwickelnden Trauben: Es "scheint", als ob die Knospen bereits Weintrauben wären.

meine Priorat Traubenskulptur im Hintergrund


Donnerstag, 30. April 2020

Lockdown im Kurlimuser

Nicht nur die Menschen sind aktuell im Lockdown, auch meinen Reben habe ich das Austreiben verboten. Einmal mehr erleben wir einen ausserordentlich warmen und trockenen April und die Muscat Bleu Knospen treiben aus wie verrückt. Der kleinste Nachtfrost würde wieder alles zerstören. Deshalb nahm ich wieder die zugeschnittenen Fliesstoffe aus dem Keller hervor und packte die Reben damit ein. Alles mit Wäscheklammern schön verschlossen, damit keine kalte Luft reinströmt. Letztes mal sagte ich ja, es nütze nichts, aber das Gewissen beruhigt es trotzdem. Und der Frost war dann zum Glück nur gering in der folgenden Nacht.






Jetzt treibt es aus und bald entferne ich dann das Flies. Zum Glück ist der lang ersehnte Regen gekommen. Als nächstes werde ich sehr intensiv bio-düngen, damit die gestressten Reben dieses Jahr weniger Mangelerscheinungen haben.

Sonntag, 2. Februar 2020

Kurlimuser 2016 zum Fisch Curry

Ich melde mich wiedermal aus dem Weinberg. Da ruht ja im Winter alles. Bald kommt der Winterschnitt. Mal sehen, wie das dünne neue Holz der gestressten Reben dann performt in diesem Jahr.

Hin und wieder öffne ich jetzt im Winter eine Flasche Kurlimuser. Hier eine der letzten 2016er. Das war der beste Jahrgang bisher. Mit grossem Abstand. Der 2018er, von dem ich noch viele im Keller habe, ist wohl eher so wie die original Kurlimuser vor 100 Jahren...


eine der letzten 2016er - Superjahrgang


Thai Curry mit Dorschrücken


Die Frucht passt gut zum scharfen Curry