Freitag, 5. Juni 2020

Die Rebenblüte bei Regen und Wind - na ja...

Von den beiden letzten Jahren her waren meine Reben ja stark gestresst und geschwächt. Deshalb liess ich diesen Frühling so ziemlich alles wachsen. Keine gewaltigen Erziehungsmethoden. Einfach wachsen lassen. So wie es immer mehr Hipster-Winzer machen. Allerdings düngte ich mehrmals stark mit Bio-Beerendünger. Und natürlich stecke ich laufend viel Arbeit ins Umfeld: also das Jäten, bereinigen, schneiden, gipfeln etc. Andere Massnahmen = Null. Also alles Bio.

der Beginn der Traubenblüte bei nassemWetter

Bisher sieht es sehr gut aus. Das Laub hatte ganz am Anfang etwas Pockenmilben. Ist aber alles von selbst verschwunden. Die Blätterwand ist so satt grün wie schon lange nicht mehr. Auch keinerlei Chlorose wie früher. Und anständig viele Blütenstände.

die untere Reihe 

Allerdings beginnt nun die Blüte und das Wetter ist seit langem wieder mal schlecht. Regen und Wind. Nicht ideal für die stark zerrieselnden Muscat Bleu Reben. Aber der Regen tat den Pflanzen grundsätzlich sicher gut nach wochenlanger Trockenheit.

und die obere

Jetzt schauen wir mal, wie viele Beerenknöllchen nach der Befruchtung am Schluss noch an den Gescheinen hängen. Aber es wäre nur schon ein Riesenerfolg, wenn in diesem Jahr an jedem Stock wieder Beeren wachsen und vor allem alles so gesund und kräftig aussieht wie jetzt.

Das Geschein (Quelle: Wikipedia):
Als Geschein wird im Weinbau der längliche, rispenartige Blütenstand (Infloreszenz) der Weinrebe (Vitis vinifera) bezeichnet.

Das Geschein wird im späten Frühjahr ausgebildet, wenn die Triebspitze 17 bis 20 Internodien hat. Jedes Geschein hat eine Vielzahl von Knospen, aus denen während der Rebblüte einzelne Blüten entstehen. Je nach dem Grad der Verrieselung (Befruchtungsstörung) werden aus den befruchteten Blüten eines Gescheines Weinbeeren gebildet, die zusammen eine Traube (botanisch Rispe) ergeben.

Der Name "Geschein" kommt daher, dass die Knospen der Gescheine ähnlich aussehen wie die sich später entwickelnden Trauben: Es "scheint", als ob die Knospen bereits Weintrauben wären.

meine Priorat Traubenskulptur im Hintergrund


Keine Kommentare:

Kommentar posten