Montag, 9. Juni 2014

es blüht

Pfingsten 2014 sollen die heissesten seit Jahrzehnten sein. Meine Reben reagieren darauf mit dem Beginn der Blüte. Wie schon mal erwähnt, ist die Rebenblüte ein unendlich unscheinbares Ereignis. Weil sie Zwitter sind, brauchen sie keine Paarungs-Show abzuziehen.

Die wie verrückt wuchernden Pflanzen richte ich von Hand in den Drähten etwas zurecht. Wenn die Blüte vorbei ist und die für Muscat Bleu leider bekannte Verrieselung ebenso, werde ich diesmal durch die Reihen gehen und rausschneiden, was Kraft und künftigen Zucker raubt.

Rebenblüte 2014

Den oberen Rebweg habe ich mittlerweile zur vollsten Zufriedenheit ebenfalls mit viel Schweiss hergerichtet. Billige Beton-Rasenziegel aus dem Baumarkt am Hang mit Zement befestigt und den Weg mit teuren, schönen schwarzen Schieferplatten bedeckt.

der obere Rebweg ist fertig

Das Unkraut ist eine ewige Plage in unserer waldnahen Region. Regelmässig streue ich deshalb Rindenmulch um die Reben und deren Umgebung. Und jäten muss man mindestens alle 2 Wochen. Mein Rebberg soll ja auch optisch was hergeben.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen