Samstag, 31. Mai 2014

Etikettierung und Einlagerung

Nach 2 "Test-Wochen" öffne ich die zweite Flasche Kurlimuser zu einem Rape a la Gallega (Galizischer Seeteufel). Wiederum leicht gekühlt. Die kleinen Korken sind etwas ein Schwachpunkt. Sie lassen sich zwar mit dem Verkorker hervorragend einpressen, sind aber wohl nicht alle so 100% dicht. Nächstes Jahr suche ich noch bessere Zapfen.

frisch etikettiert

Ich muss gestehen, ich hatte seit der Gärung etwas Mühe mit dem Muscat Bleu Geschmack. Wenn man Merlot, Malbec und Tempranillo liebt, ist das halt schon eine andere Welt. Mittlerweile habe ich mich aber daran gewöhnt und diese Flasche finde ich ziemlich sensationell. Vielleicht habe ich während des Kochens auch schon etwas zu viel getrunken :-). Vor allem die Balance zwischen Säure und Frucht ist für einen Ostschweizer-Wein nicht so schlecht, um nicht zu sagen superb. Aber es ist noch ein weiter Weg zum Niveau meiner Schweizer Lieblinge von Gantenbein, Grünenfelder und Pelizzatti in Fläsch und Jenins.

QR Code für's Mobilephone

Heute werden die verbleibenden Flaschen etikettiert und in meinen heiligen Hallen mit Naturboden eingelagert. Ganz gute Freunde kriegen einen exklusiven Kurlimuser.

der einfache Kurlimuser 2013

die Champions League mit Vega Sicilia Unico, Sassicaia
und Konsorten, mit LED Beleuchtung. Klein aber fein.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen