Montag, 1. Dezember 2014

Von sehr jungem und sehr altem Wein

Dank dem frühen Abheben und der leichten Filterung ist der 2014er Kurlimuser nun klar und muss vorerst nicht mehr abgehoben werden. Ich gebe wieder eine handvoll getoastete Eichenchips zu und lasse den Wein im dunklen Weinkeller bei ca. 15°C überwintern.

der 2014er im 12l Glasballon

Vom 2013er sind mittlerweile nur noch 3 Flaschen übrig. Eine von jedem Jahrgang will ich sowieso als Erinnerung aufbewahren. Die am letzten Wochenende geöffnete war meines Erachtens die beste überhaupt. Es ist erfreulich, dass der Wein qualitativ noch zulegt. Mittlerweile habe ich die verbliebenen Flaschen neu verkorkt und ich stelle sie nun statt zu legen. Damit ist die Schwachstelle der kleinen Korken vorerst behoben.

die letzten 3 Flaschen vom 2013er

Und in eigener Sache...
Mein aus Italien stammender 80jähriger Onkel fand offenbar plötzlich in seinem Keller noch 4 völlig verstaubte und schmutzige Flaschen italienischen Weins, die er mir jetzt schenkte. Nach sorgfältiger Reinigung kam die Sensation zum Vorschein:

  • 2x Giacomo Borgogno & Figli Barolo Riserva DOCG, 1965, Piemont, Nebbiolo
  • 1x Pio Cesare - Barolo, 1967, Piemont, Nebbiolo
  • 1x Bruno Giacosa Barbaresco Montefico, 1970, Langhe (Piemont), Nebbiolo

Alles Vintage Weine, die in Auktionen hoch gehandelt werden. Der weitaus wertvollste ist interessanterweise der Barbaresco. Alle Flaschen sind noch bis in den Hals gefüllt. Und alle drei werden auch heute noch mit wenig veränderter Etikette produziert. Sie zählen zu den besten Weinen Italiens. Einen der beiden Borgognos werde ich demnächst mal trinken (versuchen). Die anderen sollen dereinst eher vererbt werden.

Vintage Weine aus dem Piemont

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen