Montag, 14. September 2015

Mein Feind

Seit August sind die mit Insektenschutznetz eingehüllten Trauben prächtig gediehen. Keine Kirschessigfliegen, keine Vögel, keine Krankheiten, nichts. Viele schöne Beeren. Letztes Jahr habe ich meine Weintrauben in der ersten Septemberhälfte gelesen - nicht weil sie besonders reif waren, sondern wegen der oben erwähnten Feinde. Diesmal wollte ich noch ein bis zwei Wochen warten. Doch just am 13. September nachts machte sich wieder der Staatsfeind Nr. 1 bemerkbar.



Der verd... Dachs hat eine solche Gier nach den Trauben, dass er mit den Krallen das obere, gut befestigte Netz herunterriss. Und die Trauben von mindestens 2 von 13 Reben rübis und stübis frass. Zurück blieb nur ein Schlachtfeld. Ich nehme den Kampf auf. Heute Abend wurden alle Netze zusätzlich mit Draht massiv verankert. Nächstes Jahr gibt's Elektrozaun! Das hat beim Nachbar in seiner Pünt geholfen, nachdem der fast all seine Him- und Brombeeren verlor.

Als Ultima Ratio bliebe ja dann noch meine Jagd- und Artillerie-Erfahrung :-)


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen