Montag, 24. Mai 2021

Winterschnitt in zwei Etappen

Ende Februar sieht man nun, dass v.a. die Stöcke in der unteren Reihe schwächeln. Dünnes Holz. Eine Rebe hatte ja schon letztes Jahr gröbere Probleme. Ein Ast starb ab, obschon da Trauben hingen. 

Ich mache das beste draus. Schneide auch einige mehrjährige Zweige direkt am Kopf ab, damit die Köpfe wieder kompakter werden. Pro Stock lasse ich vorläufig 3…4 Ruten zu ca. 6 Augen stehen. Frostruten als Reserve.



Die Ersatzrebe in Form einer Regent

Und dann bis im Mai: So lange liess ich die Reben im Frühling noch nie einfach treiben. Mit mehreren Trieben pro Stock. Für einmal kein Frost, kurz vorbeigeschrammt. Jetzt treiben die Blättchen schön aus. Sofort werden sie aber rot und "buckelig". Das hiess doch mal Pockenmilbe vor paar Jahren? Aber ich mache ja rein gar nichts mehr mit Spritzmitteln und nach 2…3 Wochen ist der Spuk vorbei und die Blätter sind schön grün. Jetzt schneide ich noch min. 1 Rute ab, so dass 2…3 Ruten pro Stock übrigbleiben. Der Vorteil von so extrem spätem Schneiden ist, dass man jetzt besser sieht, welches die vitalen Triebe sind. Die Stöcke sind jetzt endlich wieder mal gut in Form geschnitten in dem Sinne, dass die Triebe nahe am Kopf austreten. Es "blutet" halt stark, d.h. es tritt Wasser aus den Schnittstellen.

Der oben erwähnte Stock in der unteren Reihe, der schon länger schwächelte ist nun ganz tot. Alles dürr bis in die Wurzel runter. Keine Ahnung weshalb. Ich grabe die Rebe aus und kaufe bei Hauenstein eine bereits ca. 3-jährige Topfrebe (ca. CHF 40). Muscat Bleu gibt’s aktuell keine mehr. Also nehme ich eine Regent. Mal sehen, wie sich die unterscheidet. Vom Wein her wohl besser als MB aber eher weniger pilzresistent. Das nasse Wetter im Mai ist gut für den neuen Stock in meinem Rebberg. Ich dünge alle Reben ziemlich intensiv mit Bio-Beerendünger und ebenso mit Eisengranulat (gegen Chlorose).

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen